God save the Queen!

Großbritannien war in den letzten Tagen im Ausnahmezustand. Der Grund war ein Anlass zum Feiern. Queen Elisabeth II feierte ihr 70 jähriges Thronjubiläum. Da wollen wir von easysound.online klarerweise uns auch in der langen Reihe der Gratulanten einreihen. Wir gratulieren „Ihrer Majestät“ von ganzem Herzen und wünschen ihr noch zahlreiche, gesunde Jahr in Amt und Würden. In der Redaktion von easysports nehmen wir das Thronjubiläum zum Anlass und lassen das Sportgeschehen der letzten Tage ein wenig Revue passieren.

Der Sonnenkönig

Rafal Nadal hat es wieder getan! In seinem Wohnzimmer in Paris krönte sich der Mallorquiner zum 14. Mal zum Sieger der French Open. Das bedeutsamste Sandplatz Turnier des Jahres ist fest in der Hand des Spaniers. Die spanischen Medien tauften ihn nach seinem letzten Titel vom Sonntag den neuen Sonnenkönig, in Anspielung an den Sonnenkönig Ludwig den XIV von Frankreich. Nadal hat in den letzten 18 Jahren nur vier Mal den Titel nicht geholt. Einmal ist der Spanier nicht angetreten und drei Mal gelang einem anderen Spieler das Kunststück Nadal in seinem Wohnzimmer vorzeitig zu bezwingen. Nach dem Finale verriet Nadal auch wie seine Zukunft aussehen wird. Immer wieder kursierte das Gerücht in und rundum Paris, dass es das letzte Turnier Nadals sein könnte. Der Grund ist eine chronische Mittelfußverletzung, die ihm starke Schmerzen bereitet. Nach vier Minuten Redezeit im Rahmen der Siegerzeremonie von Paris lüftete der Spanier das Geheimnis seiner Zukunftspläne. Er wird weitermachen. Sein nächstes Ziel sei das nächste große Turnier diesen Jahres, nämlich Wimbledon. Das traditionelle Rasenturnier geriet schon vor einigen Wochen in die Schlagzeilen. Denn erstmals entschied sich ein Ausrichter auf der Tennistour dafür weißrussische und russische Sportler aufgrund des Kriegsausbruchs nicht starten zu lassen. Das Echo wa,r sowohl bei Akteuren, als auch den Weltverbänden, Unverständnis. Die Weltverbände WTA und ATP entschieden sich dafür, bei dem Turnier keine Weltranglisten Punkte zu vergeben. Also ist das Wimbledon Turnier heuer ein Kampf um die goldene Ananas.

„Der Kampf um die goldene Ananas“ wird im Sportgeschehen oft benutzt für ein Ereignis, bei welchem das Ergebnis irrelevant ist. Die Floskel unterstreicht die Bedeutungslosigkeit beispielsweise eines Fußballspieles am letzten Spieltag einer Meisterschaft. Für jeden jungen Tennisspieler hingegen ist der Kampf um die goldene Ananas etwas Essentielles. Denn auf dem Deckel des Preispokals der Herren beim Rasenturnier in Wimbledon befindet sich eine goldene Ananas. Im Tennis ist die goldene Ananas also sehr wohl von großer Bedeutung.

König Fußball

Von großer Bedeutung für Österreich ist die Nummer sieben des Herrennationalteams: Marco Arnautovic. Arnautovic könnte im Rahmen dieses Länderspielblocks im Rahmen der Nations League beim nächsten Einsatz seinen hundertsten Länderspieleinsatz für rot-weiß –rot absolvieren. Eventuell schon am Montag gegen Dänemark oder gegen Frankreich am Freitag. 

Der Start in die Nations League verlief für Österreich sensationell. In der ersten Runde gastierte Österreich bei Kroatien. Arnautovic wurde von Neo Teamchef Ralf Rangnick als Kapitän aufs Feld geschickt. Der Kapitän besorgte dann auch das 1:0 für Österreich. Michael Gregortisch und Marcel Sabitzer waren die weiteren Torschützen. Nun folgen noch in diesem Block Spiele gegen Dänemark und Frankreich zu Hause, ehe es auswärts nach Dänemark geht. 

Ein Traum ist am letzten Wochenende zu Ende gegangen. Der letzte Platz für die Fußball Weltmeisterschaft in Katar wurde zwischen Wales und der Ukraine vergeben. Am Ende jubelte Wales über einen 1:0 Sieg. Ein Eigentor des ukrainischen Kapitäns Andrij Jarmolenko in Minute 34 entschied die Partie zugunsten von Wales. Somit fährt Wales zur WM. Es ist die zweite Teilnahme für Wales bei einer Weltmeisterschaft nach 1958. 

Apropos zweite Teilnahme: Ebenfalls zum zweiten Mal in seiner Geschichte qualifizierte sich Kanada für eine WM Endrunde. 1986 qualifizierten sich die Ahornkicker für die Weltmeisterschaft in Mexiko, wo die Kanadier nach der Vorrunde die Heimreise antreten mussten. Heuer qualifizierten sie sich für die WM in Katar. In den letzten Tagen machten die kanadischen Kicker wieder von sich reden, dieses Mal etwas anders. Denn Kanadas Fußballnationalmannschaft ist aufgrund eines Spielerstreiks nicht zum WM Test gegen Panama angetreten. Die Spieler hatten eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Sie fühlen sich nicht genug wertgeschätzt und respektiert. Zuvor waren Verhandlungen über finanzielle Ausgleichszahlungen zwischen dem Verband und dem Team gescheitert.

Der Kampf um die Krone in Europa

Die EFL, die European Football League, ist in seine zweite Saison gestartet. Heuer sind zum ersten Mal zwei Teams aus Österreich mit dabei. Die Swarco Raiders und die Vienna Vikings. Jene zwei Teams, die das Footballgeschehen in Österreich in den letzten zehn Jahren dominiert hatten. Bei ihrem ersten Antreten in diesem Neuland trafen die beiden Teams in Innsbruck aufeinander. Das Spiel bot alles was Football Fans sich wünschten. Auf dem Feld ging es hin und her, ständig wechselte das Momentum. Am Ende siegten die Vikings 29:23. Auch das Wetter spielte mit. So gab es eine Windunterbrechung und eine Gewitterunterbrechung.

Der Kampf um die absolute Krönung

Jeder kleine und große Eishockeyspieler träumt davon einmal den Stanley Cup zu gewinnen. Den Stanley Cup gewinnt der Sieger der US Liga, der NHL (National Hockey League). Heuer geht der Kampf in die entscheidende Phase. Schließlich stehen derzeit die Finale im Westen und im Osten auf dem Programm. Im Westen duellieren sich die Colorado Avalanges  und die Edmonton Oilers in einer best of seven Serie. Derzeit liegt der Vorteil ganz klar bei Colorado, sie führen in der Serie mit 3:0. Ein wenig spannender verläuft das Duell im Osten. Da trifft der Titelverteidiger die Tampa Bay Lightnings auf die New York Rangers. Die New Yorker führen in der Serie 2:1. Die Sieger des Duells treten im Kampf um den Stanley Cup gegeneinander an.

Wir von easysports hoffen euch wieder ein wenig Einblick in das Sportgeschehen gegeben zu haben. Wir wünschen Queen Elisabeth auf diesem Weg noch einmal alles Gute zum Thronjubiläum. Euch, liebe Leser und Hörer, wünschen wir viel Spaß mit dem Sportgeschehen in dieser Woche, egal ob aktiv oder passiv.