Quaxi wir bitten dich, komm und hilf uns!

Dreht sich der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt wie es ist!

Kennst du (noch) Quaxi? Quaxi war und ist wohl der bekannteste Frosch Österreichs. Von 1985 weg gab es die Mini ZIB im heimischen Fernsehen. Eine Nachrichtensendung für Kinder. Die Abkürzung ZIB ist angelehnt an das Nachrichtenformat des österreichischen Rundfunks „Zeit im Bild“. Von 16: 55 Uhr ging es zehn Minuten lang um globale und nationale politische, sowie unterhaltende und bildende Themen. Zudem wurde die Lebenswelt von Kindern in anderen Ländern gezeigt. Das Maskottchen der Mini ZIB war der lebendige Frosch Quaxi. Quaxis großer Auftritt war beim Wetterbericht. Denn die Wettervorhersage war ganz klar Maskottchenangelegenheit. Das Wetter macht derzeit bei einigen Sportarten einen großen Strich durch die Rechnung. Die Sportwelt sieht sich mit Wetterkapriolen konfrontiert. Da wird klarerweise der Ruf nach einer sicheren Wettervorhersage laut. Deshalb haben wir einige Beispiele im aktuellen Sportgeschehen gefunden, warum Quaxi unbedingt aus der Rente kommen muss.

Die World Series

Wie schon im letzten Artikel der Woche berichtet, findet derzeit in Amerika die World Series im Baseball statt. Die Philadelphia Phillies treffen auf die Houston Astros. Derzeit steht es aktuell 2:2. Das dritte Spiel musste um einen Tag verschoben werden. Der Grund war, dass starker Regen ein Spiel am Montag Abend (Ortszeit) unmöglich machte. Schließlich musste das Spiel auf Dienstag verschoben werden. Dies hatte natürlich auch Auswirkungen auf den restlichen Spielplan der World Series. Spiel vier wird nun am Mittwoch ausgetragen. Spiel fünf steht für Donnerstag auf dem Programm. Dies führt allerdings dazu, dass die Baseballpartie in direkter Konkurrenz zum Football Spiel zwischen den noch ungeschlagenen Philadelphia Eagles und den Houston Texans steht. Sollte der Fall eintreten, dass ein siebtes Spiel notwendig wäre, würde auch dieses einen Tag später als geplant stattfinden. Dann würde die Serie bis zum Sonntag dauern.
Als World Series wird das Finale der amerikanischen Profiliga im Baseball bezeichnet. In der World Series treffen stets im Oktober die Sieger der National League und der American League aufeinander. Erstmals wurde im Jahre 1903 die World Series ausgetragen. Es war als einmaliges Arrangement zwischen den zuvor verfeindeten Ligen (American und National) geplant. 1903 gewannen die Boston Red Sox aus der American League die „Best of nine“ Serie. Bis 1997 konnten Teams aus den unterschiedlichen Ligen erst in der World Series aufeinandertreffen. Seit 1997 gibt es auch schon während der regulären Saison Spiele zwischen den Ligen. Der Rekordsieger in den World Series sind die New York Yankees. Sie haben 27 Titel zu Buche stehen. Apropos New York: In New York gibt es zwei Teams in der Major League Baseball. Die bereits erwähnten Yankees, welche in der American League beheimatet sind, und die New York Mets, die in der National League zu finden sind. Wenn diese beiden Teams in der World Series aufeinandertreffen, und alle Spiele mit der U Bahn erreicht werden können, spricht man in Amerika von den „Subway Series“. „Subway Series“ gab es zuletzt im Jahr 2000.

Der alpine Ski Weltcup

Mit dem Wetter und den aktuellen Temperaturen hat auch der Ski Weltcup zu kämpfen. Denn die aktuelle Statistik fällt eher mau aus. Eine wetterbedingte Absage gab es zum Auftakt in Sölden. Somit fiel schon der erste Damenbewerb dem Wetter zum Opfer. Am gleichen Tag kam es zur Absage des Speedauftakts  in Zermatt für die Herren. Ein paar Tage später wurden auch die Damenbewerbe für Zermatt, welche eine Woche später als die Herrenrennen stattgefunden hätten, abgesagt. Nun hoffen alle, dass die nächsten Bewerbe in Lech/Zürs stattfinden. Am 12. November steht ein Parallel Riesentorlauf der Damen auf dem Plan. Am Sonntag, 13. November,  wären die  Herren, ebenfalls mit einem Parallel Riesentorlauf, zu Gast in Lech/Zürs. Allerdings gibt es schon jetzt einen kleinen (wetterbedingten) Hacken. Derzeit erstrahlt die 365 Meter lange Strecke komplett in Grün. Und an Beschneien ist aufgrund der hohen Temperaturen nicht zu denken. Für eine Beschneiung sollte das Thermometer minus zwei Grad oder darunter anzeigen. Auch das Schneedepot, welches bereit liegen würde, hilft bei den herrschenden Thermometerständen nichts. Insgesamt würden die Veranstalter bei den richtigen Rahmenbedingungen 48 Stunden benötigen, um den Hang rennfertig zu machen. Am Freitag kommt der internationale Skiverband, die FIS, zur offiziellen Schneekontrolle. Man darf gespannt sein, wie das Ergebnis ausfällt. Ein kleines Trostpflaster ist, dass selbst bei einer Absage alle Skifans spätestens eine Woche später wieder auf ihre Kosten kommen. Da gastiert der Weltcup in Levi in Lappland, wo zwei Damen Slalom auf dem Programm stehen.

Der Skisprung Weltcup

Am kommenden Wochenende starten auch die Skispringer und die Skispringerinnen in die neue Saison. Der Auftakt findet in Polen in Wisla statt. Das Besondere dabei ist, dass der Skiweltcupstart auf Matten erfolgt. Statt Schnee wird also auf Matten gesprungen. Die Veranstalter können zudem mit einer Eisspur aufwarten. Dies ist ein absolutes Novum, denn noch nie war im Winter auf Matten gelandet worden. Für die Springer ist dies keine Thematik. Einzig das Auge muss sich erst an den Umstand gewöhnen, dass kein weißes Schneeband auf der Anlage ist. Das erste Mattenspringen in der Geschichte könnte zugleich auch der Absprung in eine neue Zukunft sein. Denn so würde man, abgesehen vom Wind, wetterunabhängig bleiben und das Präparieren der Schanzenanlagen mit Kunstschnee würde wegfallen. Außerdem ist die Verletzungsgefahr bei Matten geringer als auf Schnee. Es gibt noch einen weiteren Vorteil für die Verantwortlichen und die Fans. Durch Mattenanlagen könnte Skispringen ein Ganzjahressport werden. Was wiederum Geld in die Kassen der FIS, des internationalen Skiverbands, spulen könnte. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.
Der frühe Weltcupauftakt ist dem Umstand geschuldet, dass die Fußball Weltmeisterschaft abgehalten wird, und die Verantwortlichen nicht im direkten Konkurrenzkampf wegen der Fernsehzeit sein wollten. Nach dem Auftakt ist bei den Männern und Frauen allerdings wieder eine Pause. Die Herren bestreiten am 26. und 27. November die nächsten Bewerbe in Kuusamo in Finnland. Die Damen pausieren überhaupt bis zum ersten Dezember Wochenende. Am 03. und am 04. Dezember gastieren sie in Lillehammer.
In letzter Zeit waren und wären Quaxis Fähigkeiten von Nöten gewesen. Nichtsdestotrotz lautet ein alter Spruch, das Wetter kann man nicht beeinflussen. Oder doch? Auf jeden Fall wissen die Kinder der Achtziger und Neunziger Jahre definitiv eins: Steht der Quaxi auf der Leiter, wird das Wetter wieder heiter.

Das war wieder ein bunter Sportmix, ich hoffe er hat dir Spaß gemacht. Ich möchte den Augenblick nutzen, um folgendes zu sagen: Viel Spaß mit deinem Sportprogramm in dieser Woche, egal, ob aktiv oder passiv wünscht dir, lieber Leser, dein

Schreiberheiler Michael.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert