Wir sind Meister

Österreichische Meister wohin man nur blickt

In dieser Woche blicken wir von easysports erneut ein bisschen zurück auf das vergangene Wochenende und wollen auch einen Blick nach vorne, auf das kommende werfen. Und dabei gehen wir der Frage nach, wer, wo und wie ist ein Meister seines Faches.

Meistergruppe

Den Start machen wir beim heimischen Fußball. Und da fiel am letzten Wochenende die Entscheidung darüber, wer in der Meistergruppe und wer in der Qualifikationsgruppe spielt. Denn die Liga mit den zwölf Teams wurde nach der letzten Runde, der 22., halbiert. Halbiert wurden auch die bisher erreichten Punkte. Und es erwischte in einer dramatischen Partie die SV Ried, die in die Qualifikationsgruppe muss. In der Meistergruppe dürfen Austria, Rapid und Austria Klagenfurt weitermachen. Mit einem Sieg gegen Sturm Graz hätten die Innviertler die Meistergruppe erreicht. Zwei Mal ging Ried in Führung. Durch Nutz in Minute 47 und Mikic in der 78. Minute. Somit war die Hoffnung am Leben. Doch die Grazer fanden in der Person von Sarkaria (66.) und Wüthrich (87.) jeweils eine Antwort und konnten die Rieder Führung zwei Mal egalisieren. Somit fehlte Ried in der Endabrechnung ein Punkt auf Austria Klagenfurt. Die Klagenfurter landeten am sechsten Platz und die Rieder auf dem Siebten. Apropos Sieben. Sieben auf einen Streich gab es am Dienstag im Cup der Meister, der heutigen Championsleague, auch für die Salzburger im Achtelfinale gegen Bayern München in München. Somit scheiterten die Salzburger im Achtelfinale. Es bleiben jedoch unter dem Strich das erstmalige Erreichen des Achtelfinales und die tolle Leistung im Heimspiel gegen die Bayern.

Der Meister auf dem Eis

Gesucht wird in den nächsten Wochen auch der österreichische Meister in der heimischen Eishockeyliga. In einer Best of three Serie wurden in der vergangenen Woche die letzten beiden Tickets für das Viertelfinale zwischen dem KAC und Bozen, sowie Graz und Znojmo gesucht. Die Klagenfurter und das tschechische Team aus Znaim sicherten sich die letzten Plätze. Danach konnten die besten Teams der Vorrunde ihren Viertelfinalgegner wählen. Salzburg entschied sich für Znojmo, Fehervar aus Ungarn wählte Pustertal, der VSV wählte Ljubljana und somit blieb für die Vienna Capitals nur noch der KAC. Gespielt wird in einer best of seven Serie. Das heißt, wer als erster vier Spiele gewinnt, steigt ins Halbfinale auf.

Der Meister der Lüfte

Der Skisprungweltcup gastierte in der letzten Woche in Norwegen. Lillehammer und der Holmenkollen in Oslo waren die Schauplätze in der sogenannten Raw Air Wertung. Und diese Wertung holte sich ein Österreicher bei den Männern: Stefan Kraft stand am Ende ganz oben. Es war sein zweiter Gesamtsieg nach 2017. Am Sonntag reichte ihm ein dritter Platz für seinen zweiten RAW Air Sieg. Angefangen hatte die Norwegentour mit einem Sieg in Lillehammer. Am Samstag folgte ein achter Platz am Holmenkollen. Am Ende hatte Kraft 30 Punkte Vorsprung auf den zweiten Geiger aus Deutschland.

Das ist jetzt Vergangenheit. Am kommenden Wochenende steht die Skiflug Weltmeisterschaft auf dem Programm. Es geht erneut um Gold, Silber und Bronze. Es wird geklärt, wer der beste Flieger unter den Springern ist. Der Schauplatz ist Vikersund, wo die größte Schanze der Welt steht. Für Österreich ist das Goldquartett von Peking nominiert. Stefan Kraft, Jan Hörl, Manuel Fettner und Daniel Huber gehen auf Weitenjagd für Österreich. Vier Einzeldurchgänge  und ein Teamevent warten auf die Athleten. Und für weite Sprünge dürfte gesorgt sein. Immerhin wurde auf diesem Backen in Vikersund der Weltrekord aufgestellt. Und dieser liegt bei 253,5 Metern. Und der Inhaber des Rekords ist niemand geringer als Stefan Kraft. Aufgestellt in Vikersund im Jahr 2017. Bei den Skispringern ist also auch in Zukunft für Spannung gesorgt. 

Apropos Zukunft: Seit dieser Woche gibt es ein Gerücht in der Skisprungszene. Alexander Pointner, Österreichs Erfolgstrainer der Skispringer, soll in den Weltcup zurückkehren. In seiner Ära gab es Triumpfe am laufenden Band für rot-weiß-rot. Die heimischen Adler dominierten auf den Schanzen dieser Welt und holten duzende Weltcupsiege und Medaillen bei Großveranstaltungen. Auch bei der  Vierschanzentournee gab es sieben österreichische Gesamtsiege unter Pointner. Alex Pointner soll angeblich ab Ende April das Kommando in Polen übernehmen. 

Ein Meister seines Faches

Dabei wollen wir einen Blick in die Zukunft werfen. Ob dem Wochenende vom 18. bis zum 20. März startet die Formel 1 in die neue Saison. Der Startschuss erfolgt beim großen Preis in Bahrain. Da geht vermutlich das Duell Hamilton gegen Verstappen bzw. Mercedes gegen Red Bull in die nächste Runde. Wir von easysports wollen euch auch diesen Sport näher bringen und haben dafür einen Experten gefunden. In der nächsten Woche steht das große Interview der Woche ganz im Zeichen des Motorsports beziehungsweise der Formel 1. Wer ist das neue Mitglied in der easysports Redaktion. Nur so viel: Er wohnt in Niederösterreich und ist seit Jahren im Kreise der Formel 1 zu Hause. Wir freuen uns auf diese Premiere.